Arbeit 4.0 -Die Rolle von qualifizierter Facharbeit im Digitalen Wandel

Panel

Termin: Mittwoch, 27.2.2019

Uhrzeit: 9.00 – 10.30 Uhr

Raum: Hüttensaal II, Siegerlandhalle

Chair: Dr. Martin Stein

Kurzbeschreibung

Digitalisierung allgemein oder Industrie 4.0 bspw. in produzierenden Unternehmen wird oft als die Herausforderung dargestellt, wenn es darum geht sich als effektives, effizientes & wettbewerbsfähiges Unternehmen auch langfristig zu positionieren. Vielmals wird dabei auf die Mehrwerte von vernetzten, autonomen Anlagen, künstlicher Intelligenzen oder allgemein Cyber-physischen Systemen gesprochen um Kosten zu senken und Prozessqualität zu steigern. Hierbei stellt sich jedoch die Frage, welche Rolle die qualifizierte Facharbeit in diesem Wandel spielt und wie sich diese verändert. Gerade für den deutschen Mittelstand, der sich vor allem durch Wandlungsfähigkeit, aber auch nicht selten hochspezielles Prozesswissen auszeichnet, gilt es herauszufinden inwiefern die Möglichkeiten der Digitalisierung dabei helfen, Marktposition zu erhalten und zu stärken, sowie neue Felder zu erschließen und Kooperation zu knüpfen.

Diesen Fragen widmet sich das Panel, das aus Teilnehmern der Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretung, aus Forschung und Wissenschaft, sowie Verbänden und Vertretern aus Unternehmen selber besteht.

Ablauf

  • Begrüßung der Teilnehmer (5 Minuten)
  • Eröffnungsstatements (15 Minuten)
    • Größte Chance der Digitalisierung
    • Größte Gefahr der Digitalisierung
  • Fragerunde:
    • Welche signifikanten Änderungen in den Arbeitsprozessen gab es ihrer Meinung nach im letzten Jahrzehnt und speziell in den letzten Jahren (10 Minuten)
      • Wilkens
      • Verband
      • Rückfragen / Wortmeldungen aus dem Panel
    • Welche Auswirkungen haben diese Veränderung auf die Belegschaft und deren Fähigkeiten? Qualifikation, etc.
      • Barth
      • Nackmayer
      • Rückfragen / Wortmeldungen aus dem Panel
    • Wie stellen sich diese Veränderungen konkret im Unternehmen dar? Wie haben sich Werkzeuge konkret verändert, wie gestaltet sich die Zusammenarbeit? (10 Minuten)
      • EJOT
      • Burmester
      • Rückfragen / Wortmeldungen aus dem Panel
    • Wie haben sich vor dem Hintergrund immer schneller werdender Veränderungen die Strukturen in Unternehmen geändert? Bzw. wie müssen sich Unternehmen heute aufstellen? (10 Minuten)
      • Start-Up/Verband
      • EJOT
    • Wie sehen Untenehmen der Zukunft und deren Arbeitsmodelle dann zukünftig aus? Und was müssen wir tun damit Mitarbeiter und Management darauf vorbereitet werden können? (10 Minuten)
      • Offene Runde Antworten
      • Vorschlag Uta Wilkens: Wie müssen Bildungsstrukturen neu aufgestellt werden, um Potentiale der Digitalisierung für alle Tätigkeitsbereiche querschnittlich nutzbar zu machen?
    • Offene Fragerunde (20 Minuten)
    • Abschlussstatements (10 Minuten)

Teilnehmer

  • Vanessa Barth, Funktionsbereich Zielgruppenarbeit und Gleichstellung Vorstand IG-Metall
  • Tanja Nackmayr, Geschäftsführerin Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik, unternehmer nrw
  • Dr. Uta Wilkens, Institut für Arbeitswissenschaften Ruhr Universität Bochum
  • Dr. Michael Burmester, Hochschule der Medien Stuttgart
  • Vertreter Firma EJOT
  • Vertreter Start-Up / Verband (Anfrage)